Comet ist eine beliebte Pizzeria an der Connecticut Avenue, einer der Hauptdurchgangsstraßen im Nordwesten Washingtons, vielleicht 200 Meter von meiner Wohnung entfernt. Wir saßen dort zusammen mit einer Familie aus Argentinien, als Deutschland 2014 Fußballweltmeister geworden war. Kinder von Freunden feiern dort gern Geburtstag, wegen der Tischtennis-Platte. Meine Tochter liebt Comet deshalb. Sie verfügt über eine Vorhand, die gleichaltrige Jungs das Fürchten lernt.

Comet 2.jpg
Comet Pizzaria in Washington

Comet ist aber auch Ort einer wilden, abstrusen Konspirationstheorie, genannt „Pizzagate“: Das Familienrestaurant soll Basis eines von Hillary Clinton und ihrem Kampagnenmanager John Podesta betriebenen Kinder-Sex-Rings sein. Ein Treffpunkt  pädophiler Demokraten. Seit November kursieren die Gerüchte.Der Ursprung: Von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichte Podesta-emails, vielfach angereichert mit der dunklen Fantasie zahlreicher Autoren.Ein Schneeballeffekt. Die Geschichte wurde immer wilder, prallte wieder und wieder an den Wänden der Echokammer des Internets ab.

„Wir haben es hier mit einem dunklen Herrscher zu tun“, schreiben Anhänger in den sozialen Medien. Ein angeblicher Beweis: Restaurant-Toiletten, die etwas versteckt liegen, fingierte E-Mails von John Podesta, in denen es um Pool-Parties mit 6-jährigen geht. Widerlich. Und doch: Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Pizzagate erfunden ist, tweeten Anhänger der ekligen Spekulation. Obwohl alle großen Nachrichten-Medien inklusive New York Times und Fox News längst bestätigt hatten: Pizza Gate ist eine Erfindung.

Als am 4. Dezember nachmittags Polizeiautos auffuhren, Hubschrauber bei uns über dem Haus kreisten, dachte ich mir nichts böses, wollte Küchenrollen im Drogeriemarkt kaufen. Aber selbst für Fußgänger gab es kein Durchkommen. Eine Polizeibeamtin: ”Ich weiß auch nicht genau, was sich hier abspielt“ und ließ mich durch. Aber an der Kreuzung zur Connecticut Avenue stand ein weiterer Polizist, winkte. Kein Durchkommen, die Straße ist gesperrt. Eine Nachbarin erzählte: Das hat etwas mit Comet, mit Pizzagate zu tun.

Ein paar Stunden später wurde klar.

Ein 28 Jahre alter Mann aus North Carolina war mit einer Schnellfeuerwaffe bei Comet eingedrungen, hatte geschossen. Niemand wurde verletzt.

Barmann Lee Elmore erinnerte sich später.

Er hat keinen Augenkontakt aufgenommen. Er hat mit niemandem geredet.

Er wollte die Sache in die Hand nehmen, Pizzagate selbst untersuchen, gab der bewaffnete Mann später gegenüber der Polizei im Verhör an. Er wollte  Kinder retten. Als er gemerkt habe, dass gar keine Kinder im Restaurant festgehalten werden, habe er sich ergeben.

Polizei und Schütze aus CNN2.png
Der 28-hährige Schütze gibt auf. Quelle: CNN

Meine Nachbarin Julie:

Die Leute schreiben diese ganzen hasserfüllten Nachrichten, aber man denkt doch nicht, dass sie wirklich etwas unternehmen.

Der Mann aus North Carolina tat genau das, unternahm etwas, nahm die Anschuldigungen aus dem Internet für bare Münze und zum Anlass, schwer bewaffnet aktiv zu werden.Hier im beschaulichen Nordwesten Washingtons, dem Quartier der Botschaftsleute, der Mitarbeiter von Weltbank, Internationalem Währungsfonds und Korrespondenten von Medien aus aller Welt. Ausgerechnet. Comet-Besitzer James Alefantis ist schockiert, weil das liberale Washington, weil seine Pizzeria Zielscheibe geworden sind. Stunden nach den Schüssen sagte er dem Fernsehsender NBC:

Was heute geschehen ist zeigt, dass es Konsequenzen hat, wenn falsche und rücksichtslose Verschwörungstheorien vorangetrieben werden.

James Alefantis neu.png
James Alefantis. Quelle: NBC

Und Abby Philip von der Washington Post warnte in CNN:

Die Wahrheit als Grundlage unseres Umgangs miteinander zu unterminieren ist wirklich gefährlich. Wenn sie das heute tun, wird es auf sie zurückfallen.

„Bevor bewiesen ist, dass es sich bei Pizzagate um eine Lüge handelt, bleibt es eine Geschichte“, schreibt Michael Flynn auf Twitter.

Flynn Tweet.png

Er ist nicht irgendein Anhänger der wilden Pizzagate-Spekulationen, sondern Sohn des designierten US-Sicherheitsberaters Michael Flynn. Geschichten leben, einmal im Netz, ein Eigenleben. Der Eindringling im Comet in Washington war ein Schauspieler, instrumentalisiert von den großen Medien. Die Geschichte war inszeniert, um vom Pädophilenring in der Pizzeria abzulenken. Die Wahrheit hat es schwer, wenn angebliche Autoritäten wildeste Beschuldigungen veröffentlichen, um ihren Gegnern zu schaden.

Berater des kommenden Präsidenten Donald Trump distanzierten sich entschieden von der Flut  der „Fake News“. Hat der kommende Präsident nichts damit zu tun, dass es in den USA kaum mehr eine verlässliche Wahrheit  zu geben scheint? Die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Internetseite Politifact hat den Wahrheitsgehalt von Donald Trumps Aussagen unter die Lupe genommen.

Politifact Scorecard.png

Trumps Anhänger nehmen die geringe Ausbeute nicht krumm. Argument: Es geht ums große Ganze, um Jobs, um die Zukunft des Landes, den verletzten Stolz der Bürger. Der Schütze von Washington aber soll von einer frei erfundenen Geschichte inspiriert worden sein, von Pizzagate. Twitter und Facebook statt Washington Post, CNN oder NPR. Viele Amerikaner haben entschieden, wo sie sich informieren wollen. Und jetzt auch, wie sie darauf reagieren. Mit Waffen, wie am 4. Dezember im ruhigen Nordwesten der Hauptstadt Washington. Substanz und Beweise sind nicht nötig, um aufgebrachte Bürger zu motivieren. Eine Lösung? Nicht in Sicht. Jim Geraghty von der National Review scherzt: Wir könnten ja das Internet schließen.

Meine Nachbarin Karen, unsere Kinder gehen zusammen in die Schule, sieht die Konsequenzen von Jahren voller Lügen. Ihr Appell wird nicht bei den Konspirationstheoretikern ankommmen.

Fingierte Geschichten haben jetzt reale Konsequenzen. Seht Euch doch die Fakten an, bevor ihr ungeprüft glaubt, was ihr im Internet lest. Es gibt doch massenweise glaubwürdige Quellen.

Meine Familie und ich werden die nette Pizzeria um die Ecke wieder besuchen. So wie viele unserer Nachbarn und Freunde. Aber manche Bewohner unseres Viertels werden fern bleiben. Zu gefährlich.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s